5 Tipps, wie Du Deine persönlichen Energieräuber erkennen kannst

Gepostet von am Sep 21, 2018 in Introvertiertheit | Keine Kommentare

5 Tipps, wie Du Deine persönlichen Energieräuber erkennen kannst

Wir Introvertierte sind, wie in einigen früheren Naturimpulsen bereits geschrieben (Introvertierte: Gerne allein jedoch dabei nicht einsam, 4 Gründe, warum die Natur Dir als Introvertierten viel zu bieten hat), sehr sensibel, was Außenreize angeht. Wenn wir einem Zuviel an Außenreizen ausgesetzt sind, verlieren wir schnell unsere Energie, so dass wir uns müde, erschöpft, kraft- und energielos fühlen.

Solche Außenreize nenne ich auch gerne Energieräuber. Diese sind bei jedem Introvertierten unterschiedlich.

In diesem Naturimpuls gebe ich Dir 5 Tipps, wie Du Deine persönlichen Energieräuber erkennen kannst.

 

1) Durch genaue Beobachtung Deine persönlichen Energieräuber erkennen

Um Deine persönlichen Energieräuber zu erkennen ist es ganz wichtig, dass Du Dich sehr gut beobachtest und Deine Gefühle und Empfindungen wahrnimmst.

Denn wie bereits geschrieben, ist es von Introvertierten zu Introvertierten unterschiedlich, welche Außenreize sie/ihn belasten und ihr/ihm Energie rauben. Für die eine kann es bereits der Small Talk mit zwei weiteren Kolleginnen in der Teeküche sein, ein anderer dagegen fühlt sich erst nach einem Teammeeting mit 20 Kollegen energie- und kraftlos. Ein weiterer Introvertierter reagiert sehr stark auf Verkehrslärm und noch eine andere Introvertierte ist bereits nach 5 Minuten in einer übervollen Straßenbahn komplett energielos.

Daher ist es wichtig, dass Du Dich genau beobachtest, wann Du welche Empfindungen bei Dir wahrnimmst.

Diese Beobachtung ist natürlich auch nicht innerhalb eines Tages abgeschlossen. Gib Dir mindestens eine Woche, wenn nicht sogar länger Zeit dafür. Und gönne Dir diese Zeit auch. Glaub mir, sie wird sich auszahlen!

 

2) Zeichen des Energieverlustes wahrnehmen

Bevor Du Deine persönlichen Energieräuber erkennen kannst, solltest Du zuallererst herausfinden, welche Zeichen und Merkmale sich bei Dir bei einem Energieverlust einstellen. Auch das ist wieder von Introvertierten zu Introvertierten unterschiedlich…

Bei der einen können sich zum Beispiel Kopfschmerzen zeigen, ein anderer fühlt sich dagegen müde und möchte nur noch schlafen und wieder eine andere ist von einem Moment auf den anderen sehr traurig und den Tränen nahe.

Auch hier ist wieder eine genaue Beobachtung Deinerseits erforderlich. Und wie schon beim ersten Punkt geschrieben, es reicht nicht aus, Dich nur einen Tag lang zu beobachten. Gib Dir mindestens eine Woche, bis Du alle für Dich relevanten Zeichen und Merkmale des Energieverlustes herausgefunden hast.

 

3) Im Alltag Deine persönlichen Energieräuber erkennen

Um Deine persönlichen Energieräuber im Alltag aufzuspüren, solltest Du während der Arbeit, auf dem Nachhauseweg und auch zuhause und bei privaten Zusammenkünften ein wachsames Auge auf Dich haben.

Wann fühlst Du Dich müde und kraft- und energielos? Was ist vorher genau passiert?

Beispiel a)

Wenn Du nach Teammeetings regelmäßig das Gefühl hast, nur noch weg und Deine Ruhe haben zu wollen, braucht es nicht unbedingt immer an den Teammeetings selber zu liegen. Es kann zum Beispiel sein, dass Du Dich nur dann so fühlst, wenn in dem Teammeeting ein bestimmter Kollege dabei war, der sich ständig um einen Wortbeitrag gerissen hat und der ständig seine Meinung zu allen Punkten abgeben musste.

Beobachte Dich also genau, wie Du nach jedem Teammeeting reagierst. Sollte es so sein, dass Du tatsächlich grundsätzlich nach Teammeetings erschöpft bist und Dich energie- und kraftlos fühlst, dann liegt es tatsächlich an den Meetings und der dortigen Menschenansammlung (mit all ihren Konsequenzen, wie z.B. laute und durcheinandergeworfene Gesprächsbeiträge) selber.

Beispiel b)

Wenn Du bemerkst, dass Du nach Telefonaten müde und energielos bist, dann erkunde ebenfalls genau, ob es sich tatsächlich um alle Telefonate handelt, oder ob Du nur so reagierst, wenn Du mit einer bestimmten Person (z.B. Deiner Schwester, Kollege XY, Tante Erna usw.) sprichst.

Vielleicht ist es jedoch auch so, dass Du nur mit Müdigkeit oder Kopfschmerzen etc. reagierst, wenn du mit einer bestimmten Art von Gesprächspartner redest, z.B. Kunden oder Kollegen.

Beispiel c)

Vielleicht sind es aber auch bestimmte Situationen oder Tätigkeiten, die Dir zu schaffen machen? Zum Beispiel kann es sein, dass Du in einem Großraumbüro sitzt und dabei regelrecht merkst, wie Dein Energielevel mehr und mehr im Tagesverlauf zurückgeht. Oder Du sitzt in einem Dreierbüro, und eine Deiner Kolleginnen telefoniert sehr laut und oft und führt zudem auch viele private Gespräche. Oder du arbeitest an einigen Tagen an einem Ort, an dem Du ganz stark dem Verkehrslärm ausgesetzt bist, was Dich sehr stark belastet.

 

Du siehst also, die Situationen, die mit Energieverlust einhergehen, können sehr unterschiedlich sein. Deswegen kann ich Dir als Introvertierte auch nicht raten, „mache das und das nicht, da das nicht gut für Introvertierte ist“. Wie Du an den Beispielen oben gesehen hast, ist es tatsächlich für jede Introvertierte unterschiedlich. Deswegen ist es auch so wichtig, dass Du Dich und Deine Bedürfnisse gut kennenlernst.

 

4) In den Personen um Dich herum Deine persönlichen Energieräuber erkennen

Wir Introvertierte reagieren ja vor allem sehr sensibel, wenn es um den Kontakt mit anderen Menschen geht. Die meisten von uns machen sich nichts aus großen Menschenansammlungen oder Veranstaltungen, bei denen ganz viele Personen anwesend sind. Und auch Small Talk und anderes nichtiges Gerede sind uns so zuwider, dass wir darauf häufig mit Energieverlust reagieren.

Doch es kann auch passieren, dass es nicht unbedingt nur viele Menschen und Small Talk sind, die uns unsere Energie kosten. Auch bestimmte Menschen können uns nicht gut tun.

Wenn Du daher von einer Veranstaltung zurückkommst, bei der viele Menschen anwesend waren und Du danach erschöpft, kraft- und energielos bist, frage Dich, lag es tatsächlich an der Masse der Menschen oder eventuell nur an einer oder einigen bestimmten Personen?

Vielleicht ging es Dir auf dieser Veranstaltung eigentlich ganz gut, bis zu dem Moment, an dem Dich eine entfernte Bekannte gesichtet hat und Dir dann die ganze Zeit nicht mehr von der Seite gewichen ist…

Dann hat Deine Energielosigkeit nach der Veranstaltung eventuell weniger mit der Menschenmasse zu tun, der Du dort ausgesetzt warst, sondern eher mit dieser einen Person.

Das hat auch nichts mit der Person an sich zu tun. Diese kann ein sehr freundlicher und zuvorkommender Mensch sein. Allerdings kann sie eine Art an sich haben, mit der Du persönlich nicht klarkommst (zum Beispiel weil sich diese Art komplett von der Deinen unterscheidet und ihr absolut inkompatibel seid). Das heißt jetzt auch nicht, dass Deine Art gut ist und die der anderen Person schlecht oder umgekehrt. Ihr seid einfach völlig unterschiedlich. Und Du als Introvertierte nimmst eine länger andauernde Begegnung mit dieser Person dann halt als Energieverlust wahr.

Deswegen ist es erneut ratsam, dass Du Dich und Deine Gefühle bei einer Begegnung mit einem Menschen aus Deinem Umfeld ebenfalls sehr genau beobachtest und wahrnimmst, was und wie Du Dich fühlst und wie es Dir mit diesem Menschen geht.

 

5) Deine Beobachtungen dokumentieren

Vielleicht kommt Dir das jetzt etwas lächerlich vor, aber aus meiner Erfahrung heraus kann ich Dir nur raten, Deine Beobachtungen zu notieren.

Denn wie häufig ist es so, dass wir auf einmal etwas Interessantes feststellen, aber dann dieses innerhalb der nächsten Stunde wieder vergessen (weil etwas anderes unsere Aufmerksamkeit in Beschlag genommen hat).

Deswegen rate ich den Menschen, die ich auf ihrem leisen Weg begleite, immer dazu, sich Aufzeichnungen und Notizen über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu machen. Die meisten haben dadurch schon wahre „Aha-Erlebnisse“ gehabt und es hat ihnen geholfen, ihre Introvertiertheit besser zu verstehen und mit ihr zu leben und nicht gegen sie.

Deine persönlichen Energieräuber erkennen

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Du Deine Energieräuber für Dich erkannt hast, kannst Du auch damit beginnen, diese für Dich zu kategorisieren, z.B. schwacher Energieräuber / starker Energieräuber. Damit lotest Du auch den Grad an Rückzug aus, den Du nach so einem Außenreiz brauchst. Bei einem schwachen Energieräuber benötigst Du vielleicht nur eine halbe Stunde Ruhe und Alleinsein, bei einem starken dagegen brauchst Du einen freien Abend für Dich, an dem Du nur das tust, was Dir Spaß macht und Dich wieder mit neuer Energie erfüllt, z.B. Lesen, Wandern, Gartenarbeit, Backen etc.

Außerdem kannst Du, wenn Du Deine Energieräuber erst einmal erkannt hast, auch damit beginnen, Dir zu überlegen, ob sich nicht etwas dagegen tun lässt. Teammeetings auf der Arbeit lassen sich leider nicht umgehen, aber wenn Du herausgefunden hast, in welche Kategorie diese Situation fällt, kannst Du Dir Deinen Rückzug danach einplanen, um Deinen Energiehaushalt wieder aufzufüllen.

Die für Dich schwierigen Personen, die Dir bei einer Veranstaltung über den Weg laufen und sich dann an Deine Fersen heften könnten, brauchst Du jedoch nicht zu ertragen! Du kannst Dir dazu beispielsweise bereits im Vorfeld Maßnahmen überlegen, wie Du diese wieder loswerden kannst. Und im vorausschauenden Handeln sind wir Introvertierte ja wahre Meister. Wichtig ist nur, dass Du es Dir auch erlaubst, diese Person, notfalls mit klaren und deutlichen Worten, wieder loszuwerden. Vor allem, wen Du normalerweise ein sehr umgänglicher Mensch bist und immer zu jedem nett sein möchte. Sage Dir dann, dass Dir die Person nicht gut tut, und dass Du es für Dein Wohlergehen tust. Denn was kann wichtiger sein, als Dein Wohlergehen?

 

Wenn Du jetzt gerne anfangen möchtest, Deine Energieräuber für Dich zu erkennen, Dich jedoch überfordert fühlst und nicht weißt, wo Du anfangen sollst, kann ich Dir Unterstützung anbieten:

Online-Kurs
Ich entwickele zurzeit einen Online-Kurs, den Du im Selbstlern-Verfahren durchgehen kannst. In diesem Online-Kurs mit dem Titel Überstimulation adé lernst Du in 3 Modulen Deine Energieräuber kennen, erkennst Deinen Bedarf an Auszeiten und Deine Energie-Tankstellen und Du lernst, wie Du nach diesen Erkenntnissen alles zusammenbringen kannst.

Wenn Du Dich für diesen Online-Kurs interessierst, dann melde Dich für meine wöchentlichen Naturimpulse an (unter diesem Beitrag oder rechts in der grünen Box). Mit diesen E-Mails erhältst Du jede Woche den neuesten Naturimpuls und Du erfährst als erstes, wenn es etwas Neues zu dem Kurs oder anderen Kursen gibt.

Persönliche Begleitung
Wenn Du lieber eine persönliche Begleitung zu diesem Thema haben möchtest, schreibe mir gerne eine E-Mail an mail@naturzeit-pflanzenwege.de. Gemeinsam werden wir Deine Energieräuber herausfinden und eine Lösung zum Umgang mit ihnen entwickeln.

 

Und nun wünsche ich Dir ganz viele entspannte Natur-Momente ohne Energieräuber,
Heidemarie

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.