3 Tipps, wie Du als Introvertierte mit Außenreizen umgehen kannst

Gepostet von am Jun 1, 2018 in Introvertiertheit | 4 Kommentare

3 Tipps, wie Du als Introvertierte mit Außenreizen umgehen kannst

Wir Introvertierte sind sehr sensibel gegenüber Außenreizen, z.B. Menschenmassen, laute Gespräche, grelles Licht etc. Das heißt, wir vertragen nur eine geringe Menge solcher Reize und sind schnell überstimuliert, wenn ein gewisses Level, welches bei jedem Introvertierten unterschiedlich ist, überschritten wird.

Da das ein Merkmal bzw. Wesenszug der Introvertiertheit ist, kannst Du dieses auch nicht ablegen. Introvertiertheit ist halt keine Krankheit oder etwas Pathologisches, wie ich im letzten Naturimpuls erklärt habe: Deine Introvertiertheit ablegen – geht das?

Du kannst jedoch lernen, mit Außenreizen in einem für Dich sinnvollen Rahmen umzugehen. Und dabei auch, Überstimulationen zu vermeiden. Wie? Das erfährst Du in diesem Naturimpuls.

 

1) Mit Außenreizen umgehen: Definiere, was Außenreize für dich sind

Um mit Außenreizen in einem für Dich sinnvollen Rahmen gut und angemessen umgehen zu können, solltest Du natürlich erstmal definieren, was denn genau für Dich Außenreize sind. Und welches Maß Du von was verträgst, bevor sich bei Dir eine Überstimulation bemerkbar macht.

Das ist von Introvertierten zu Introvertierten unterschiedlich: Während der einen schon Smalltalk mit drei weiteren Kollegen in der Teeküche Zuviel werden kann, reagiert eine andere dagegen erst bei einer richtig großen Menschenansammlung, z.B. in einem Abteilungsmeeting mit 50 oder mehr Personen oder auf einer Konferenz.

Zudem solltest Du für Dich herausfinden, an welchen Merkmalen Du erkennst, dass du auf dem Wege zu einer Überstimulation bist oder eventuell bereits überstimuliert. Auch das ist von Introvertierten zu Introvertierten sehr unterschiedlich.

 

2) Mit Außenreizen umgehen: Erkenne, wie und wo Du neue Energie tanken kannst

Außerdem ist es ganz wichtig, dass Du für dich erkennst, wodurch Du neue Energie beziehen, wieder zur Ruhe kommen und den Grad an Stimulation, den Du erfahren hast, wieder abschütteln kannst.

Auch das ist von Introvertierten zu Introvertierten unterschiedlich: Während eine sich mehrere Stunden in ihre Wohnung zurückzieht und ein gutes Buch liest, geht eine andere spazieren oder macht eine Wanderung. Und noch eine andere zieht sich vielleicht an ihren Kraftplatz in der Natur zurück.

Dazu ist es natürlich auch ganz wichtig, dass Du für Dich erkennst, wie es sich anfühlt, wenn Deine inneren Akkus sich wieder gefüllt haben bzw. wenn sie voll sind. Auch das ist, wie könnte es auch anders sein 🙂, von Introvertierten zu Introvertierten sehr verschieden.

 

3) Mit Außenreizen umgehen: Vorausschauend planen

Wenn Du für Dich herausgefunden hast, was Außenreize für Dich sind und wie und wo Du neue Energie tanken kannst, brauchst Du „nur“ noch alles zusammenzubringen. Und hier können wir als Introvertierte mit einigen unserer Stärken punkten: Wir planen alles sehr genau, sind äußerst vorausschauend und sehr reflektiert.

Und das kannst Du nutzen: Wenn Du weißt, dass Du an einem Tag mit einen für Dich hohen Maß an Außenreizen konfrontiert werden wirst und dem nur bedingt aus dem Weg gehen kannst, wie z.B. ein Teammeeting auf der Arbeit, kannst Du Dir bereits im Vorfeld Ruhepausen einplanen. Dazu gehört neben den kleineren Auszeiten während des Außenreizes auch die große Ruhepause am Abend.

Und da Du nun auch genau weißt, wie Du am besten wieder runterkommen, die Stimulation abschütteln und neue Energie tanken kannst, kannst Du Dir die Methode auswählen, die für Dich am besten funktioniert. Und bei der Du wieder genug an Energie bekommst, um nach der kurzen Auszeit oder auch am nächsten Tag wieder fit zu sein.

 

Zugegeben, das alles umzusetzen ist natürlich ziemlich viel und kann auch manchen überfordern.

Online-Kurs
Deswegen entwickele ich gerade einen Online-Kurs, den Du im Selbstlern-Verfahren durchgehen kannst. In diesem Online-Kurs mit dem Titel Überstimulation adé lernst Du in 3 Modulen Deine Stimulationsquellen kennen, erkennst Deinen Bedarf an Auszeiten und Deine Energie-Tankstellen und lernst, wie Du nach diesen Erkenntnissen alles zusammenbringen kannst.

Wenn Du Dich für diesen Online-Kurs interessierst, dann melde Dich für meine wöchentlichen Naturimpulse an (unter diesem Beitrag oder rechts in der grünen Box). In diesen E-Mails erfährst Du als erstes, wenn es etwas Neues zu dem Kurs gibt.

Und nun wünsche ich Dir ganz viele entspannte Natur-Momente und einen entspannten Umgang mit Außenreizen,
Heidemarie

4 Kommentare

  1. sehr wichtiges und für mich interessantes Thema!

    • Das freut mich, liebe Christine.
      Ja, das Thema „Außenreize“ und der Umgang mit Ihnen ist für uns Introvertierte extrem wichtig. Deswegen entwickele ich auch gerade den im Beitrag erwähnten Selbstlernkurs, da ich es einfach wichtig finde, dass introvertierte Menschen lernen, mit Außenreizen in einem für sie richtigem Maß umzugehen.
      Viele herzliche Grüße, Heidemarie

  2. Kostet das was?

    • Liebe Erseka,
      die Anmeldung zu meinen wöchentlichen Naturimpulsen kostet nichts.
      Der Kurs, den ich gerade entwickele, wird natürlich etwas kosten. Aber dieser ist ja nicht gekoppelt an die Anmeldung zu den Naturimpulsen.
      Viele Grüße, Heidemarie

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.